Leticia aus Brasilien (FSP 2009): „Genießt eure Zeit am Studienkolleg…“

Leticia erzählt von ihrer Zeit am Studienkolleg und an der Uni

Ich heiße Leticia von Papen. Ich bin 34 Jahre alt, verheiratet und komme aus Rio de Janeiro, Brasilien. Ich bin als au pair Mädchen im Jahr 2004 nach Deutschland gekommen. Damals kannte ich weder die Kultur, noch konnte ich die Sprache sprechen (ich konnte sehr wenig Deutsch sprechen).

Ich darf ein bisschen über die Zeit am Studienkolleg erzählen. Im Oktober 2008 hat es alles angefangen. Da ich damals nicht so gut sprechen konnte, fiel es mir etwas schwer den Inhalt zu verstehen. Aber zum Glück waren die Lehrer sehr nett, geduldig und liebevoll mit uns. Das war damals sehr hilfreich. Es war wie eine Familie. Ich habe viele Freundschaften geschlossen, zu denen ich bis heute noch kontakt habe.

Während meines Studiums an der Universität habe ich mich gern an die schöne Zeit des STK erinnert. Wo die Lehrer sich um uns gekümmert haben und immer wissen wollen, ob uns gut ging. Das war schön und ich vermisste es an der Uni.

Die Partys am STK waren schön, und ich war immer dabei. Ich freue mich heute immer, wenn ich eine Einladung zur Party bekomme und ich erscheine auch, wenn es geht. Da treffe ich ein paar Leute, die ich sonst nicht so oft sehen würde.

Oktober 2009 war es endlich mal soweit. Ich bin eine Student der Goethe Universität geworden. Ich war sehr stolz auf mich.

Der Anfang an der Uni war schwer, aber ich habe nie an „Aufgeben“ gedacht. Ich habe meinen Traum verfolgt, Erziehungswissenschaft zu studieren. Die ersten zwei Semester waren schwierig für mich, in die einzelnen Themen reinzukommen.

Erst ab dem dritten Semester habe ich mich Wohl an der Uni gefühlt. Dann wurde es leichter und ich habe insgesamt acht Semester studiert. Nebenbei habe ich gearbeitet.

Als ich eine Praktikumsstelle gesucht habe, war es mir noch nicht bewusste, dass das nicht so leicht ist ein zu finden. Erst nach knapp drei Monaten später, habe ich durch Empfehlung einer Freundin eine Krabbelstube gefunden, bei der ich mein Praktikum absolvieren konnte.

Mein Start ins Berufsleben in Deutschland war als „Pädagogische Aushilfe“.

Als ich mit der Uni fertig wurde, wurde ich als Fachkraft „Erziehung“ angestellt. Nach einem Jahr und sehr viel Willen, bin ich zur Stellvertretenden Leitung für eine Krabbelstubbe ernannt worden.

Mein Job macht mir sehr viel Spaß. Ich liebe die Vielfältigkeit, die ich ausüben kann. Mal bin ich im Büro, mal bei den Kindern, mal in der Küche. Besser konnte gar es nicht sein.

Jetzt im März habe ich ein Angebot bekommen, das mich sehr erfreut hat, denn mir wurde eine Stelle als Leitung einer Krabbeltube angeboten.

Wenn ich euch etwas raten kann, würde ich sagen: Genießt diese Zeit. Es ist eine wunderschöne Zeit. Lernt viel, macht eure Aufgaben, genießt diese liebevolle Atmosphäre, denn an der Uni dauert es ein bisschen, bis ihr euch zurechtgefunden habt.

Viel Erfolg euch und gebt nicht auf.

Liebe Grüße,

Eure Leticia von Papen“

Aufgezeichnet von Gabriele Döring-Suchan