Teilnahme am Hallenfussballturnier „Kamerun Cup 2018“

Am 03.November 2018 von 13-20 Uhr fand in der Sporthalle der Paul-HindemithSchule in der Schwalbacher Strasse, Frankfurt a. M., das internationale Hallenfussballturnier „Kamerun Cup 2018“ statt.


An diesem Tag waren auch wir als StudienkollegiatInnen der Goethe-Universität bei diesem Turnier vertreten.
An den Start gingen 8 buntgemischte Mannschaften mit einzigartigen und wohlklingenden Namen. Als da wären die FH Legenden, Erasmus Gang, Freitagskicker, Sankt Saufus, Syndicate 2.0, FH Propädeutikum, Team Base sowie unser Team des Studienkollegs. Nachdem sich die Mannschaften vor Ort angemeldet hatten, konnte das Spiel pünktlich um 13 Uhr mit den Begrüßungsworten Herrn Schwans und seiner Kollegen beginnen.

Nun aber zum Anfang der Geschichte und wie wir eigentlich zu diesen Tag gekommen sind. Wir werden euch erzählen, was hinter der Kulissen geschah: Anfänglich war es so, dass wir unser Team bloß aus Neugier und Wunsch nach Teilnahme zusammengestellt hatten. Mit jedem weiteren Training hatten wir jedoch den Wunsch, nicht nur
an diesen Turnier teilzunehmen, sondern auch zu gewinnen! Trotz des Mangels an Fussballgrundkenntnissen der meisten Teammitglieder war ein starker Teamgeist zu spüren. Genau das und gegenseitige Unterstützung jeweiliger MitspielerInnen haben unsere weit unprofessionellen Fähigkeiten ausgeglichen. Als wir in die Sporthalle kamen, spürten wir schon vorab das Gefühl der Konkurrenz zwischen uns und der Frauenmannschaft der FH. Als wir erfuhren, dass unsere Gegner gar nicht kamen, waren wir total enttäuscht, keine Gelegenheit zu erhalten, unser Spiel als Team demonstrieren zu können. Stattdessen sollten wir unter uns gegeneinander spielen. Wir fühlten uns noch mehr unterdrückt. Wir waren dazu nicht bereit. Da wir eine Entscheidung treffen mussten, entschieden wir, dass wir gegeneinander spielen wollten, aber nicht als Gegnerteams, sondern um unser Teamspiel zu zeigen.
Am Ende des Turniers gab es für uns keine Sieger und Verlierer, weil wir es schon vor Anfang des Spiels „gewonnen hatten“. Nach der Siegerehrung der Frauenmannschaft unterstützen wir unsere Männer bei ihrem Spiel.

Afarin Takavar, Alina Arkan Dakheel, Enkhtsolmon Lkhagvadash, Karina Aresteyeva ,

Thi My Hoa Nguen und Zumradkhon Shodyeva